Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Eheangelegenheiten

Ehefähigkeitszeugnis für Eheschliessung

Bitte wenden Sie sich telefonisch oder per Email an die Beglaubigungsstelle der Botschaft London oder an das Generalkonsulat Edinburgh, da Ihre Unterschrift auf dem Antrag auf Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses beglaubigt werden muss. Dort erfahren Sie, welche Unterlagen notwendig sind und welche Gebühren anfallen. Bei der Beglaubigungsstelle können auch Kopien Ihrer Dokumente beglaubigt werden.

Nachdem Sie Ihre Unterschrift auf dem Antrag haben beglaubigen lassen, übersenden Sie den Antrag an das Standesamt an Ihrem letzten deutschen Wohnsitz. Sollten Sie bisher keinen Wohnsitz in der Bundesrepublik Deutschland gehabt haben und immer im Ausland gelebt haben, ist das Standesamt I in Berlin für die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses zuständig.

Standesamt I in Berlin:

Schönstedtstr. 5, 13357 Berlin (Mitte)

Tel.: + 49 30 90269 5000

E-Mail Adresse Info.Stand1@labo.berlin.de

Bei der Botschaft/dem Generalkonsulat bezahlen Sie nur die Gebühren für die Unterschriftsbeglaubigung, die Gebühren für die Ausstellung des Ehefähigkeitszeugnisses fallen beim deutschen Standesamt an und können nicht bei der Auslandsvertretung eingezahlt werden. Weitere Informationen dazu erhalten Sie bei der Beglaubigungsstelle.

Es bleibt dem Standesbeamten vorbehalten, eventuell weitere Dokumente zur Prüfung, ob Ehehindernisse vorliegen, zu verlangen. Die Bearbeitungszeit ist vom Standesamt abhängig und kann mehrere Monate betragen.

Eheschließungen in Großbritannien

Falls Sie in Großbritannien die Ehe schließen möchten, erfragen Sie bitte die Voraussetzungen und die notwendigen Dokumente direkt beim britischen Standesamt. Meist müssen nicht-englischsprachige Dokumente übersetzt werden. Die deutschen Auslandsvertretungen in Großbritannien fertigen und beglaubigen keine Übersetzungen und können aus Wettbewerbsgründen keine Übersetzer empfehlen. Falls das britische Standesamt von Ihnen ein Ehefähigkeitszeugnis verlangt, erhalten Sie es beim Standesamt an Ihrem letzten deutschen Wohnort. Bei Wohnsitz in Großbritannien kann Ihre Unterschrift auf dem Antrag für das Ehefähigkeitszeugnis in der Beglaubigungsstelle der Botschaft London oder des Generalkonsulats Edinburgh beglaubigt werden.

Es gibt die Möglichkeit der standesamtlichen und der kirchlichen Trauung. Eine standesamtliche Trauung (civil marriage) kann in einem Standesamt oder einer anderen, zur Eheschließung offiziell registrierten Einrichtung (z.B. Hotel) erfolgen. Die kirchliche Trauung kann in Kirchen und Einrichtungen verschiedener Glaubensrichtungen, die von der britischen Standesamtsaufsicht, dem General Register Office, besonders zur Eheschließung ermächtigt wurden, erfolgen. Eine Übersicht der zugelassenen Stellen erhalten Sie vom General Register Office.

Sofern beide Verlobte bei der Eheschließung die allgemeinen Voraussetzungen nach ihrem jeweiligen Heimatrecht erfüllen (z.B. dass sie volljährig sind, nicht mit jemand anders verheiratet oder miteinander verwandt sind etc.) und bei der Eheschließung die Formerfordernisse des britischen Rechts erfüllt werden, gelten Sie nach der Eheschließung in Großbritannien auch für den deutschen Rechtskreis als verheiratet.

Um die Verwendung der britischen Heiratsurkunde in Deutschland zu erleichtern, können Sie bei

Foreign Commonwealth Office

Legalisation Office

PO Box 6255
Milton Keynes
MK10 1XX
Tel.: 01908 295 111

Fax: 01908 295 122

Web:

FCO Legalisation

General Register Office England and Wales

General Register Office Northern Ireland

National Record of Scotland

eine sog. Apostille auf der Heiratsurkunde anbringen lassen. Dabei handelt es sich um eine Art Überbeglaubigung der britischen Behörden zur Echtheit der Urkunde nach dem Haager Übereinkommen zur Befreiung ausländischer Urkunden von der Legalisation von 1961, so dass inländische Stellen (Versicherungen, Finanzamt, Standesamt etc.) die Urkunde ohne Weiteres akzeptieren können. Eine Registrierung dieser Eheschließung ist nicht erforderlich. Wenn Sie Ihren Nachnamen im Pass ändern möchten, müssen Sie nach der Heirat in der Regel eine Namenserklärung gemeinsam mit Ihrem Ehepartner / Ihrer Ehepartnerin bei der zuständigen deutschen Auslandsvertretung abgeben.

Alle Informationen zum Apostilleverfahren für britische Urkunden finden Sie unter dem o.g. Link zum FCO.

Anerkennung ausländischer Ehescheidungen

Eine im Ausland erfolgte Ehescheidung ist für einen deutschen Staatsangehörigen grundsätzlich nicht ohne weiteres wirksam. Informationen über die formale Anerkennung ausländischer Scheidungen und Ausnahmen von diesem Grundsatz finden Sie im folgenden Merkblatt und Formular zum Herunterladen:

Anerkennung ausländischer Entscheidungen in Ehesachen

Antrag auf Anerkennung einer ausländischen Entscheidung in Ehesachen nach § 107 FamFG


Seit dem 21.06.2012 gilt in 14 Mitgliedstaaten der EU (darunter Deutschland, jedoch nicht das Vereinigte Königreich) die „Rom III“-Verordnung, nach der sich das auf Scheidungen anwendbare Recht bestimmt. Weitere Informationen zu den damit einher gehenden Neuerungen können Sie folgendem Merkblatt entnehmen:

Merkblatt Rom III PDF / 157 KB

Bitte beachten Sie, dass sich Ihr Name nach einer Scheidung nicht automatisch wieder zu Ihrem Geburtsnamen wandelt. Informationen zur Wiederannahme eines vor der Eheschließung geführten Namens finden Sie unter: