Willkommen auf den Seiten des Auswärtigen Amts

Erwerb der deutschen Staatsangehörigkeit durch Erklärung (Neuregelung 20.08.2021)

Artikel

Am 20.08.2021 sind Änderungen im deutschen Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) in Kraft getreten. Dabei wurde u.a. ein zehnjähriges Erklärungsrecht geschaffen, mit dem die deutsche Staatsangehörigkeit durch einfache Erklärung erworben werden kann.

Was hat sich geändert?

Bislang konnten nicht alle Kinder durch Abstammung von einem zum Zeitpunkt ihrer Geburt deutschen Elternteil auch die deutsche Staatsangehörigkeit erlangen. Für alle, die von den früheren geschlechterdiskriminierenden Abstammungsregelungen betroffen sind sowie deren Abkömmlinge, wird durch die aktuelle Neuregelung im deutschen Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG) ein zehnjähriges Erklärungsrecht geschaffen. Damit kann die deutsche Staatsangehörigkeit fortan durch einfache Erklärung erworben werden.

Zum begünstigten Personenkreis gehören:

  1. Kinder eines deutschen Elternteils (Vater oder Mutter), welche die deutsche Staatsangehörigkeit nicht von ihm erworben haben (z.B: vor 1975 ehelich geborene Kinder einer deutschen Mutter und eines ausländischen Vaters oder vor dem 01.07.1993 nichtehelich geborene Kinder eines deutschen Vaters und einer ausländischen Mutter), oder
  2. Kinder einer Mutter, die vor der Geburt ihre deutsche Staatsangehörigkeit durch Eheschließung mit einem nichtdeutschen Ehegatten verloren hat, oder
  3. Kinder, die ihre durch Geburt erworbene deutsche Staatsangehörigkeit durch Legitimation verloren haben, da ihre deutsche Mutter nach ihrer Geburt ihren nichtdeutschen Vater geheiratet hat, oder
  4. Abkömmlinge einer nach Nr. 1 bis Nr. 3 berechtigten Person.

Nähere Einzelheiten zu den neuen Regelungen sowie Formulare und Merkblätter finden Sie auf der Webseite des Bundesverwaltungsamtes (BVA).

Die Erklärungen können direkt an das Bundesverwaltungsamt (BVA) übersandt werden oder über die zuständige Auslandsvertretung zur Weiterleitung eingereicht werden. Bitte beachten Sie, dass die Erklärungen erst durch Zugang beim Bundesverwaltungsamt (BVA) rechtswirksam werden.

nach oben